Bleichebehandlung (Bleaching)


Schöne und helle Zähne, ein Attribut der Jugend, ist immer häufiger Wunsch unserer Patienten. Das Bleichen der Zähne als kosmetisch orientierte Leistung des Zahnarztes wird zunehmend abgefordert.

Farbänderungen von Zähnen sind ein physiologisches Phänomen durch lebenslange Einlagerung von Dentin in die Dentinkanälchen und das Pulpenkavum. In Kombination mit  der zunehmenden Abnutzung von transparentem Schmelz resultiert eine Farbentwicklung in Richtung gelblich bis bräunlich-grau.

Überlagert wird der Effekt weiterhin durch Auflagerungen auf den Zahn durch farbintensive Nahrungsmittel, wie Rotwein, Kaffee, Tee, Fruchtfarbstoffe, z.B. durch Blaubeeren aber auch anorganische Oxide. Verstärkt wird die Belagsbildung durch Teerprodukte bei Rauchern. Nur ein Teil der Verfärbungen werden durch die Zahnpflege wieder entfernt und es kommt zur Ansammlung der Farbstoffe. Verstärkt wird der Effekt durch Rauhigkeiten an der Zahnoberfläche, mangelnde Mundhygiene und dem Vorhandensein von Füllungen.

Das Bleichen wird z.B. mit hochkonzentrierten Wasserstoffperoxidsubstanzen, ähnlich wie sie beim Blondieren der Haare verwendet werden, durchgeführt. Die besten Ergebnisse werden beim Bleichen in der Zahnarztpraxis erreicht.

Alternativ kann das Bleichen mit nicht so hoch konzentrierten Bleichmitteln zu Hause durchgeführt werden.

 

Fragen und Antworten

Wird das Bleichen der Zähne von der Krankenkasse übernommen?
Nein, sie wird weder von der gesetzlichen noch von der privaten Krankenkasse übernommen, auch nicht anteilig.

Führt das Bleichen zu Schädigungen der Zähne?
Wenn die Behandlung nicht zu häufig und unter Kontrolle durchgeführt wird ist kein Schaden für den Zahn zu befürchten. Eine gewisse Empfindlichkeit der Zähne und des Zahnfleisches dauert in der Regel nur wenige Stunden. Die Zahnoberfläche wird mit einem speziellen Versiegler gegen die Überempfindlichkeit behandelt.

Ist nach einer Bleichbehandlung etwas besonderes zu beachten?
Ja, es sollten für mindestens 2 Tage nach dem Bleichen auf färbenden Nahrungs- und Genussmittel verzichtet werden, dies sind Blaubeeren, Brombeeren, Rote Beete, Kaffee, Tee etc., aber auch das Rauchen.